Koh Tao

 

Am nächsten morgen standen wir frühzeitig auf, denn wir wollten Koh Phi Phi verlassen und nach Koh Tao weiter reisen. Wie? Keine Ahnung! Wir gingen zur Fähre nach Krabi und holten uns erst einmal ein Ticket für die Überfahrt. In Krabi angekommen, befand sich gleich am Pier ein Reiseshop. Wir fragten nach wie wir nach Koh Tao kommen könnten. Er gab uns gleich 2 Angebote: dass wir sofort mit dem Bus direkt nach Surat Thani fahren können, anschließend mit einer Nachtfähre eine ganze Nacht überfahren oder mit einem Speed Catamaran in 3 Stunden nach Koh Tao reisen könnten. Es hörte sich beides sehr verlockend an. Wir entschieden uns für die Fahrt mit dem Speed Catamaran für 1400 Baht pro Person. Der Bus stand dann direkt schon da. Es war ein Doppelstockbus, ausgetattet mit Ledersitzen und Aircon, wirklich sehr bequem.

In Surat Thani angekommen, stand auch schon der Catamaran bereit. Die Thais sind wirklich Organisationstalente. Es verlief bis hierher wirklich alles leicht und reibungslos. Es ging dann los nach Koh Samui, Koh Phangan und schließlich sind wir auf Koh Tao angekommen. Unterkunft hatten wir noch keine, aber Sorgen haben wir uns darüber nicht gemacht. Wir stiegen vom Boot und es erwartete uns wieder eine Horde Thais mit Bilderbüchern. Eine deutsche Touristin empfahl uns einen Bungalow, welchen wir dann auch für 400 Baht die Nacht mieteten. Der Besitzer war gut drauf und begrüßte uns mit einem freundlichen „Welcome to Happy Bungalow“. Die Hütten waren ziemlich dicht am Wald und nicht allzu weit entfernt vom Strand. Es herrschte eine angenehme Ruhe. Wir gingen zum Strand und erlebten den wunderschönsten Sonnenuntergang auf unserer Reise.

Sonnenuntergang Koh Tao
Sonnenuntergang Koh Tao

DSC_7250

Am Strand waren wir so ziemlich alleine und wir genossen die Ruhe. Nachdem der Sonnenuntergang vorüber war, gingen wir in ein schönes Restaurant essen und anschließend zurück zum Bungalow. Den Besitzer nannten wir Happy, der gerade draußen in seiner, ich nenn das mal Küche, gesessen hat und für seine Familie gekocht hat. Wir nahmen ein paar Flaschen Bier, setzten uns zu ihm und er hat sich wirklich sehr gefreut. Scheinbar kommen nicht so viele Gäste zu ihm, um sich zu unterhalten und ihn auf ein Bier einzuladen. Die ganze Familie war wirklich sehr herzlich und wir fühlten uns wohl. Wir hatten aber auch nie prunkvolle Hotels erwartet, für uns war es wichtig, dass es sauber und gemütlich war und da hatten wir bis hierher wirklich Glück.

Am nächsten Morgen, liehen wir uns einen Motorroller aus. 300 Baht inklusive Benzin ist wirklich günstig. Wir fuhren einmal um die komplette Insel, hielten an jedem Strand an und bewunderten die schöne Insel. Am Abend ging es durch den kleinen Ort und wir betrachteten das wilde Treiben. Wir gönnten uns eine Massage und gingen am Strand spazieren. Von Stress war an diesem Tag nichts zu spüren. Wir schliefen dann wieder fantastisch und standen wieder frühzeitig auf. Happy organisierte uns eine Schnorcheltour. Hoffentlich sind dort keine Chinesen dabei, dachte ich nur so im stillen. Wir fuhren um die Insel und lernten auf dem Boot eine deutsche Touristin kennen, die alleine durch Thailand reiste. Wir verstanden uns gleich super.

Als erstes ging es schnorcheln. Korallen gab es zwar keine, aber anders als auf Koh Phi Phi (wo es nichts gab), gab es hier eine fantastische Unterwasserwelt. Wir schnorchelten an den Felsen entlang und sahen eine bunte Vielfalt von Fischen. Man kann es nicht mit der Unterwasserwelt vom Roten Meer vergleichen, ich aber fand diese hier, hatte einen gewissen Charme. Danach ging es auf Koh Nangyuan weiter und wir genossen einen wunderschönen Strand.DSC_7373 DSC_7375 DSC_7377

Anschließend ging es nochmal schnorcheln. Nachdem diese Tour beendet war, wollten wir unbedingt noch einmal den Sonnenuntergang sehen und er war wieder so fantastisch.DSC_7404

Wir setzten uns in eine Bar und lernten dabei eine deutsche Tauchergruppe kennen, die von einer deutschen Tauchlehrerin geführt wurde. Sie erzählten uns, von Schildkröten und andere Tieren, die sie beim tauchen sehen konnten und wir hörten interessiert zu. Die Tauchlehrerin bot uns für 15000 Baht an, einen Tauchkurs für eine Woche zu machen inklusive Unterkunft und Frühstück. Der Tauchschein würde weltweit seine Gültigkeit besitzen. Leider passte eine Woche nicht in unseren Plan, daher lehnten wir dankbar ab obwohl es wirklich sehr verlockend war. Wir entschieden an diesem Abend noch, dass wir am nächsten morgen weiter reisen werden. Nächstes Ziel ist Koh Phangan.

Kommentar verfassen