Was werden wir brauchen?

 

Nun planen wir also für Zwillinge. Da wir ja noch nicht wissen was es wird, hielt sich die Planung in Grenzen. Wir kauften nach und nach die grundlegenden Sachen. 2x Betten,1 großer Laufstall oder 2x Maxi Cosis. Da wir ja noch Zeit hatten, kauften wir Stück für Stück und überprüften jedes Angebot zweimal. Es kommt schon ordentlich was zusammen, wenn man alles doppelt kaufen muss. Die größte Sorge bereitete uns der Kinderwagen. Die Auswahl an Zwillingswägen war echt  klein und die Preise ziemlich hoch. Also schauten wir auf online Flohmärkten nach Hartan-Wägen. Ich rief ständig bei den Angeboten an und fragte nach dem Zustand, meist war er irgendwo defekt. Dann fand ich ein Angebot ohne Bilder. Na gut… ruf ich da mal an. Anscheinend war der Wagen völlig in Ordnung, stand nur eine Weile im Keller. Skeptisch entschieden wir uns hin zu fahren und uns den Wagen anzuschauen, es waren auch nur 40km. Angekommen wurden wir freundlich empfangen und man zeigte uns stolz den Wagen. Sehr skeptisch schauten wir ihn uns an, doch außer kleineren Roststellen am Rahmen und dem leicht verschmutzten Bezug schien der Wagen in Ordnung zu sein.
Wir überlegten, bis er sagte: „Komm nimm ihn für 50€“. Da überlegten wir nicht mehr weiter und nahmen ihn mit.
Zuhause zogen wir das Polyester ab und steckten es in der Waschmaschine, zudem schliff ich den Rahmen und lackierte ihn neu. Nun sah er aus wie neu und hat mit Materialkosten ca 70€ gekostet. Wir waren richtig stolz auf uns, denn wir hatten unseren Wunschkinderwagen ergattert.
Trotzdem schade, dass es zu unserer Zeit noch nicht solche Angebote gab:


ZWILLINGSWAGEN / GESCHWISTERWAGEN „DUET-KOMPLETTPAKET“ INKL. 2 x AUTOKINDERSITZE, BEWEGLICHEN VORDERRÄDERN UND SONNENSCHIRM – IN FARBE SCHWARZ

Unsere größte Sorge war also nun weg und es blieb noch Geld übrig.  Als nächstes kauften wir noch ein Beistellbett, für den Fall, dass ein Kind krank ist. Da haben wir uns dieses geholt:

FabiMax Beistellbett BASIC natur, inkl. Matratze COMFORT und Nest Amelie weiß

Hinzu kamen eine Menge Kleinigkeiten wie z.B. Flaschenwärmer, Flaschen, Aufsätze, Sterilisator, Decken, Spielsachen usw usw usw. Jeden Tag fiel uns was neues ein.

Wir beschlossen auch, direkt Windeln, Feuchttücher, Cremes und Puder zu kaufen. Immer nach und nach und immer ein bisschen. So hatten wir alles nach der Geburt zurecht liegen und einen großen Vorrat. Der nächste Vorteil bestand darin, dass wir die Kosten im nachhinein gut verteilt hatten und alles übersichtlich blieb, auch wenn es wirklich recht teuer war. Auch das Kinderzimmer richteten wir schon ein, was wir im ersten Jahr eigentlich noch gar nicht brauchten. Ein neuer Teppich, die Wände bunt gestrichen und mit Sesamstraßen Figuren versehen und schon vorhandene Möbel umgestaltet. Da die Kinder im ersten Jahr bei uns ins Elternschlafzimmer schlafen sollten, kauften wir noch 2 Reisebettchen, so dass sie ihren Mittagsschlaf in ihrem Zimmer halten konnten.

Somit war unsere erste Planung abgeschlossen und wir hofften nun, dass wir auch an alles gedacht hatten. Das könnt ihr aber in den nächsten Beitrag lesen.

Wir stellen für euch demnächst noch eine detailierte Erstanschaffungsliste zusammen, denn man braucht eigentlich gar nicht soviel, wie man Anfangs befürchtet.

Euer Sven

 

 

Kommentar verfassen