Abenteuer Tagesmutter

Vom Jugendamt bekamen wir einige Adressen von Tagesmüttern. Wir beide sind diesbezüglich etwas skeptisch. Klar, in der Kita oder Krippe vertraue ich unsere Kinder auch wildfremden Menschen an, aber bei einer Tagesmutter vertraue ich meine Kinder nur einer wildfremden Person an. Was ist wenn die Tagesmutter krank wird? Wieviel Urlaub hat eine Tagesmutter? Was kostet eine Tagesmutter? Es waren wirklich einige Fragen, die wir hatten.

Wenn die Tagesmutter krank ist, dann hat man halt Pech, manch andere Tagesmutter kooperiert mit anderen Tagesmüttern, so ergibt sich meist eine Lösung. Urlaub hat eine Tagesmutter so viel, wie ein normaler Arbeitnehmer auch. Da sollte man sich zu Beginn des Jahres absprechen. Die Kosten für Tagesmütter sind unterschiedlich. Manche nehmen 6 € pro Stunde/Kind, manche nehmen 4 € die Stunde/Kind. Hier in Rheinland-Pfalz ist es so, dass wir einen bestimmten Betrag ans Jugendamt zahlen ( der vom monatlichen Einkommen abhängig berechnet wurde) und das Jugendamt übernimmt dann 4 € h/Kind.

Da wir eine Betreuungszeit von 10 Stunden pro Tag benötigen, war auch der Beitragssatz dementsprechend hoch und so lagen wir bei über 300 € pro Kind. Jetzt kommt unser Zwillingsbonus dazu, das heißt, dass wir Einkommensunabhängig den Beitrag 2x zahlen müssen. Es sind ja schließlich auch 2 Kinder. Dafür übernahm das Jugendamt also 2 mal 4€ pro Stunde. Wie ich schon sagte, kann es sein, dass die Tagesmütter teilweise mehr als 4€ pro Stunde nehmen. Diese Mehrkosten müssen wir natürlich selber tragen, genauso wie die Verpflegungskosten, die dann wiederum direkt an die Einrichtung/Tagesmutter bezahlt werden muss. So waren wir bei unseren Zwillingen mal ganz schnell bei knapp 900€ monatliche Kosten.

Bei uns würde es eigentlich heißen, dass ich mit 1 Jahr Arbeitslosengeld besser fahren würde. Das Problem dabei war, dass ich gar kein Arbeitslosengeld bekommen würde, da ich meine Kinder betreuen müsste und somit dem Arbeitsamt nicht zur Verfügung stehe. Hätte ich also einen Krippenplatz oder einen Kitaplatz, würde ich auch Arbeitslosengeld bekommen. So hatten wir also keine andere Wahl, als diese hohe Summe monatlich aufzutreiben. Ein Irrsinn.

Eine Tagesmutter zu finden war nicht schwer, eine gute zu finden dagegen sehr. Die Erste konnte Mittwochs nicht, die Zweite war nicht zu erreichen und die Dritte konnte kein Deutsch. Also im nächsten Ort weiter geschaut. Die guten Tagesmütter waren meist voll und es war wirklich ein Krampf. Knapp einen Monat vor Ende der Elternzeit wurden wir fündig. In 20km Entfernung fanden wir eine kleine, private Krippe, die sich unseren beiden Kids annahm. Wir nahmen den Platz an und unsere Kinder waren für 1 weiteres Jahr sehr gut betreut. Die Erzieher sind wirklich super und unsere beiden lernen dort wirklich viel und gehen immer voller Begeisterung hin. Wir Eltern sind morgens ganz schnell abgeschrieben. Das fällt einem schon schwer, ist aber schön zu sehen, dass es den beiden so sehr gefällt.

Für die Kitaplätze sind sie weiterhin angemeldet geblieben, dachten wir jedenfalls, aber das ist eine andere Geschichte.

Euer Sven

2 Gedanken zu „Abenteuer Tagesmutter

  1. Hallo, das Problem mit den Kitaplätzen kenne ich, wir haben das sogar mit den Plätzen im Kiga. Allerdings scheint in unserer Region die Regelung mit den Tagesmüttern besser zu sein. Bei uns gibt es feste Sätze für Tagesmütter, da .
    kann keine einfach mehr nehmen. Die Gebühren richten sich nach den Fortbildungen die eine Tagesmutter hat. Und der Betrag wird immer geteilt zwischen Jugendamt und Eltern.
    Wir sind nun seit fast 2 Jahren bei unserer Tagesmutter und super glücklich dort. Es sind noch 4 weitere Kinder dort und es ist wie ein kleiner Kindergarten.
    Ich hatte zunächst auch Bedenken, aber die waren sofort weg. Die Tagesmutter ist bei uns mittlerweile wie eine zweite Tante. Ich wünsche Euch, dass Ihr auch noch bessere Erfahrungen macht und auch bald einen Kitaplatz bekommt. Viele Grüße

    Susanne von http://www.jubeki.de

    1. Hallo Susanne,
      danke für dein Kommentar. Diese unterschiedlichen Regelungen in jedem Bundesland und jeder Gemeinde/Kreis sind im Grunde auch nicht so ideal, es sollte einheitlich auf Bundesebene sein. Hier braucht man keine Kitagebühren zahlen, aber man bekommt auch keinen Platz…somit macht diese Regelung ja wenig Sinn… Aber irgendwas wird sich hoffentlich noch ergeben! Danke für deine Wünsche. LG Ellen

Kommentar verfassen